Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header
Nachricht vom 15.05.14 | Congress Center Leipzig

Leipzig überzeugt als gefragter Standort für internationale Kongresse

Im nationalen Vergleich liegt die sächsische Metropole auf Platz vier. Die Initiative do-it-at-leipzig.de trägt wesentlich zu diesem Erfolg bei

Die Stadt Leipzig gehört zu den beliebtesten deutschen Standorten für internationale Kongresse. Im dem jährlichen Ranking der International Congress and Convention Association (ICCA), der internationalen Dachorganisation der Kongressbranche, rangiert die sächsische Stadt 2013 hinter Berlin, Hamburg und München auf Platz vier. Im internationalen Vergleich liegt Leipzig auf Platz 106, im Vergleich europäischer Destinationen auf Platz 59.

Über diesen Zuspruch freuen sich vor allem die fast 50 Mitglieder der Kongressinitiative do-it-at-leipzig.de. Die Akteure aus dem Tagungsgeschäft, aus Hotellerie und Tourismus engagieren sich seit mehreren Jahren gemeinsam dafür, internationale Kongresse nach Leipzig zu holen. Ihre Kooperation bei der Vermarktung des Kongress- und Tagungsstandortes Leipzig und die hohen gebotenen Standards überzeugen immer mehr Veranstalter. „Diese Platzierung ist ein gutes Zeichen dafür, dass die Zusammenarbeit der Kongresspartner in Leipzig sich auszahlt und wir gemeinsam erfolgreich internationale Veranstaltungen nach Leipzig holen können“, sagt André Kaldenhoff, Geschäftsbereichsleiter des Congress Center Leipzig (CCL).

Das CCL ist von Anfang an Mitglied der Initiative. Hier fanden 2013 mehr als 100 Kongresse, darunter internationale Tagungen wie der Kongress der Federation of European Microbiological Societies (FEMS) mit rund 2.000 Teilnehmern aus ganz Europa, statt. Zu den prominenten Gästen zählten unter anderem Prof. Dr. Anne Glover, wissenschaftliche Chef-Beraterin der Europäischen Union, und Medizin-Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen. Zudem begrüßte das CCL rund 3.000 internationale Teilnehmer zum Kongress der Europäischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN), darunter Ärzte verschiedener Fachgebiete, Ernährungswissenschaftler, Diätassistenten und Apotheker aus mehr als 50 Ländern.

Ein wichtiger Aspekt bei Bewerbungen um solch hochkarätige Tagungen ist die enge Zusammenarbeit des CCL mit Leipziger Forschungseinrichtungen. Die Stadt Leipzig konzentriert sich mit einer Clusterstrategie gezielt auf Branchen mit wirtschaftlichem Potenzial, beispielsweise auf den Bereich Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie, zu dem die hier ansässigen Kliniken und Forschungseinrichtungen gehören. Auf diese wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kompetenzfelder nimmt das CCL bewusst Bezug, denn sie empfehlen die Stadt als Destination für internationale wissenschaftliche Kongresse und Akteure wie das CCL als interessante Gastgeber. Kongresse wie FEMS und ESPEN tragen wiederrum dazu bei, das Profil des Wissenschafts- und Forschungsstandorts zu schärfen und bekannt zu machen.

Im Tagungskalender der Stadt stehen bereits die nächsten internationalen Kongresse. So hat das Universitätsklinikum den Zuschlag für zwei große Medizin-Kongresse bekommen und erwartet 2016 unter anderem zum „EuroEcho Imaging“ rund 4.000 Herzspezialisten aus ganz Europa – für die Stadt eine bemerkenswerte Auszeichnung als Standort kardiologischer Kompetenz. „Für mich persönlich war die Zusage wie der Zuschlag zur Austragung einer Fußball-Weltmeisterschaft“, so Andreas Hagendorff, Oberarzt der Abteilung Kardiologie der Universitätsklinik Leipzig. Dass etablierte Experten wie er als Botschafter des Standortes auftreten, trägt maßgeblich zu erfolgreichen Bewerbungen um internationale Kongresse bei.

Bereits im Mai 2015 begrüßt das CCL den Kongress der European Society for Paediatric Infectious Diseases (ESPID), einen Kongress zu ansteckenden Krankheiten bei Kindern, mit rund 3.500 internationalen Teilnehmern. ESPID ist für das CCL die zweite Veranstaltung, die Kenes International und damit einer der größten und weltweit führenden professionellen Kongressveranstalter auf dem Gebiet Medizin und Naturwissenschaften, organisiert. Mit dem FEMS 2013 war Kenes das erste Mal im CCL zu Gast und konnte sich von der Leistungsfähigkeit eines der modernsten Kongresszentren Europas überzeugen.

Die von der ICCA jährlich veröffentlichte Statistik „International Association Meetings Market - Country and city rankings Report" präsentiert die Trends im Bereich internationaler Kongresse und listet die Länder und Städte nach der Anzahl der durchgeführten internationalen Verbandskongresse auf. In die Listung der ICCA-Statistik werden nur Veranstaltungen aufgenommen, die vorgegebene Kriterien erfüllen. So muss der Kongress mindestens 50 Teilnehmer haben, regelmäßig stattfinden und zwischen mindestens drei Ländern rotieren.

Über das CCL

Das Congress Center Leipzig (CCL) gehört zur Unternehmensgruppe der Leipziger Messe und ist Bestandteil des Leipziger Messegeländes. Es ist eines der modernsten Kongress- und Tagungszentren Europas. Zu den Besonderheiten des Hauses gehören die individuelle Veranstaltungs¬betreuung und der umfassende Service, der das komplette Spektrum von Veranstaltungs¬dienstleistungen umfasst. Jährlich finden etwa 100 Kongresse und Fachprogramme im CCL statt. Das flexible Raumkonzept mit 23 unabhängigen Räumen, integrierbaren Messehallen und der Glashalle als Eventlocation erlaubt Veranstaltungen fast jeder Größenordnung und nahezu jeden Charakters. Das CCL ist Mitglied der Initiative do-it-at-leipzig.de, einem Zusammenschluss von Leipziger Kongress¬partnern, die gemeinsam für hohe Standards am Kongressstandort Leipzig eintreten.


Downloads


Links

Datenschutz| Impressum| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2020. Alle Rechte vorbehalten